Beitragsseiten

42. Bruderschaftstag am 15. November 2008

Anlässlich des 42. Bruderschaftstags trafen sich gut 140 Mitglieder der Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer im Rosenburgsaal des Kelterhauses Schorlemer in Zeltingen.

Der Genuss begann gleich am Nachmittag mit einer Weinprobe im Kelterhaus. Dort schenkten acht Winzer, die sich auch bei den Zeltinger Weintagen präsentierten, ihre Weine an die interessierten Weinfreunde ein.

Traditionell werden beim Bruderschaftstag die Regualarien behandelt. Der Jahresrückblick von Helmut Orth gab einen eindrucksvollen Einblick in die abwechslungsreichen Veranstaltungen wie mit dem Weincolloquium in Wittlich, der Musischen Weinstunde in Maria Laach oder der Gutsführung in Kröv.

Anlässlich des 42. Bruderschaftstages im Kelterhaus Schorlemer in Zeltingen wurden feierlich 27 neue Weinschwestern und - brüder in die 387 Mitglieder zählende Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer aufgenommen. Nikolaj Tcotchev spielte beim Einzug der Neumitglieder in den Festsaal mit seiner Trompete den Triumphmarsch aus Aida, am Keyboard wurde er von Gerhard Speicher begleitet.

Nach der festlichen Verpflichtung erhielten sie eine Urkunde und die Bruderschaftseigene Anstecknadel.

Neben all den Regularien kam der Genuss und vor allem der Weingenuss nicht zu kurz. Die Gelegenheit zum Gedankenaustausch und Weingenuss in angenehmer Atmosphäre wurde schnell genutzt.

Während Markus Reis und sein Team vom Zeltinger Hof alle Hände voll zu tun hatte um die Gaumen der Weinschwestern und Weinbrüder mit einem wohlschmeckendes Fünf-Gang-Menüe zu verwöhnen, genossen diese die Leckereien aus der regionalen Küche.

Zwischen den Gängen hielt Martin Schömann, Kellermeister der Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer, einen kurzweiligen Vortrag über den aktuellen Weinjahrgang. Erst vor wenigen Tagen haben die Winzer ihre Rieslinglese beendet.

Neben all dem Feiern hat Zeremonienmeister Dieter Schlagkamp hehre Wünsche. Beherzt fordert er die regionalen Politiker auf, sich vehement dafür einzusetzen, im Jahr 2011 den Tag der Moselwinzerin auszuloben und anlässlich der Bundesgartenschau in Koblenz zu begehen. Somit könnten die Moselwinzerin offiziell Präsenz zeigen und für Aufsehen zu sorgen. Ziele kann man am besten in der Gemeinschaft erreichen.

Angeregte Gespräche kamen bei der abschließenden Tischweinprobe schnell in Gang. Die Kellermeister Helga Wehr, Hans-Adolf Polch und MartinSchömann hatten Weine des ersten Jahrzehnts des dritten Jahrtausend aus der Bruderschaftseigenen Vinothek geholt.

Die satzungsgemäß durchgeführte Neuwahl des Präsidiums der Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer e. V. brachte folgendes Ergebnis:

Einstimmig wurde Helmut Orth, bislang Secretarius und Justiziar, zum Bruderschaftsmeister gewählt, Bruderschaftskanzler ist Ulrich Franzen aus Bremm. Zeremonienmeister sind Bernhard Faber aus Konz-Krettnach, Gerhard Müller aus Bernkastel-Kues und Dieter Schlagkamp aus Senheim. Die Kasse bleibt bei Schatzmeister Karl-Heinz Serwe (Trier) in bewährten Händen, Kellermeister bleiben Hans-Adolf Polch (Traben-Trarbach), Helga Wehr (Bernkastel-Kues) und Martin Schömann (Zeltingen-Rachtig), als Justiziar wird Rolf Gabelmann (Bernkastel-Kues) das Präsidium verstärken.

Der scheidende Bruderschaftsmeister Dr. Dieter Schnitzius sowie der scheidende Bruderschaftskanzler Dr. Harald Schöffling werden das Präsidium weiterhin aktiv unterstützen.