Beitragsseiten

41. Bruderschaftstag am 17. November 2007

Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer existiert seit 40 Jahren

Als am 18.11.1967 der erste Bruderschaftstag in Bernkastel-Kues stattfand, stand schon damals die Unverwechselbarkeit des Moselweines im Mittelpunkt des Interesses. Die Pflege der Kultur im weltweit größten geschlossenen Rieslinganbaugebiet war und ist eines der größten Anliegen der Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer.

„180 Gäste bei unserem Bruderschaftstag zeigt, wie attraktiv unsere Veranstaltungen sind“, freut sich Bruderschaftsmeister der Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer Dieter Schnitzius anlässlich der Festveranstaltung der Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer im Staatsbad Bad Bertrich.

Dr. Josef Peter Mertes, Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) sprach in Vertretung von Ministerpräsident Kurt Beck Grußworte und ließ die Jahre seit Bestehen der Weinbruderschaft aus Sicht der Winzer und des Weines umfassend Revue passieren. Dabei beleuchtete er auch die Aktivitäten seines Amtes: „Ich bin stolz auf die Förderung des Weinbaus, schließlich müssen die Voraussetzungen der Weinbaubetriebe gestärkt und Anreize zur Erhaltung der Kulturlandschaft gegeben werden“.

Ganz bewusst bleibt die Weinbruderschaft als Botschafter der Region bei ihrer Benennung „Mosel, Saar und Ruwer”, obwohl das Anbaugebiet „Mosel“heißt.

„Unsere Tradition sind Weine von Perl bis Koblenz. Wir wollen die Gebietsbezogene Identität sichern und dass die Mosel als Weltnaturerbe anerkennt wird“, sagt Dieter Schnitzius.

„Es ist eine Ehre, dass es die Weinbruderschaft gibt“, freut sich Gebietsweinkönigin Martina Servaty und überlegt, ob sie demnächst als neues Mitglied aufgenommen wird.

Anlässlich der Jubiläumsfeier zum 40jährigen Bestehen der Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer kamen auch Gründungsmitglieder ins Staatsbad Bad Bertrich. Mit Bruderschaftsmeister Dieter Schnitzius und Zeremonienmeister Dieter Schlagkamp feierten Bruderschaftskanzler Harald Schöffling, Egon Kappes, Heinz Hammes, Gebietsweinkönigin Martina Servaty, Wolfgang Weber, Horst Richter und Karl-Heinz Faß.

Die Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Noch nie wurden so viele neue Mitglieder in die Vereinigung aufgenommen. „Die Aufnahme von 54 Neumitgliedern zeigt, dass die Weinbruderschaft von ihrer Anziehungskraft nichts verloren hat“, bestätigt Dr. Josef Peter Mertes das Engagement der Weinbruderschaft, die „1967 bereits die Zeichen der Zeit erkannt hat“.

Feierlich werden die neuen Mitglieder in die Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer e. V. aufgenommen. Sie erhalten ihre Urkunde, Anstecknadel und besiegeln ihre Aufnahme mit einer 1976er Beerenauslese.

Markus Reis vom Zeltinger Hof und sein Team haben den großen Kursaal im Staatsbad Bad Bertrich für die Abendveranstaltung festlich eingedeckt. Mit einem Fünf-Gang-Menue verwöhnten sie die Gaumen den 180 Gäste.

Zeremonienmeister Dieter Schlagkamp dankt Frau Serwe, Kellermeisterin Helga Wehr und Angela Meyer-Orth für ihre tatkräftigen Leistungen für die Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer mit einem Blumenpräsent.

In der Zwischenzeit haben Hans-Georg Damby und Kellermeister Martin Schömann alles für die Tischweinprobe vorbereitet. Bei der unkommentierten Tischprobe aus der bruderschaftseigenen Vinothek bot sich ein breites Spektrum ausschließlich Riesling der letzten vier Jahrzehnte.